Christian Ciupka beendet Spiel trotz Nasenbeinbruchs

11. Spieltag 2.BLN: Berlin Buffalos I  12:9  Rostocker Nasenbären I

 

BERLIN, 13.07.2014,

Die Rostocker Nasenbären hatten sich in der zweiten Skaterhockey Bundesliga-Nord im Rückspiel bei den Berlin Buffalos vorgenommen, die gute Leistung vom 8:9-Hinspiel zu wiederholen und vielleicht sogar für eine Überraschung zu sorgen. Ganz gelang das nicht, denn die Gäste von der Küste unterlagen am Ende mit 9:12 (3:3, 3:4, 3:5) und fühlten sich von den Unparteiischen ungerecht behandelt. „Während von uns fünf Spieler oft wegen Kleinigkeiten auf die Strafbank mussten, gab es für die Gastgeber keine einzige Herausstellung“, meinte der Kapitän der Nasenbären Christian Herrmann. „Das machte letztendlich den Unterschied, weil wir so mehrere Gegentore in Unterzahl hinnehmen mussten.“ So übersahen die beiden Unparteiischen auch einen nicht regelkonformen Körpereinsatz eines Büffels gegen Spielertrainer Christian Ciupka. Ihm wurde dabei die Nase gebrochen. Trotzdem beendete der Vereinschef das Match, wurde danach aber die halbe Nacht im Krankenhaus wieder zusammengeflickt. „Die Nase ist wieder in der richtigen Stellung. Am 27. Juli werde ich zum nächsten Spiel wieder auflaufen“, so der letzte Kommentar des Verletzten. Das Spiel hatte es ins sich, denn die nur neun Nasenbären wehrten sich gegen die Berliner Büffel mit großen, oft letztem Einsatz. Durch Tore von Sebastian Pritykin, Jürgen Brümmer und Erik Haiduk stand es nach dem ersten Drittel ausgeglichen 3:3-Unentschieden. Auch der zweite Abschnitt verlief auf Augenhöhe. Trotz mehrfacher Unterzahl blieben die Rostocker bis zum 6:7 (40.) auch hier immer in Reichweite. Hier waren Christian Ciupka mit einem schönen Treffer und Christian Herrmann mit zwei Solotoren erfolgreich gewesen. Erst nach dem 7:9 (50.) kamen die Berliner zum größeren Vorsprung, den dann zweimal Christian Herrmann mit zwei weiteren Toren und erneut auch Erik Haiduk jedoch nicht mehr ausgleichen konnten. Eigentlich war mehr in Berlin möglich, aber am Ende fehlte dann doch die Kraft und Konzentration. Dazu fehlten aber einmal mehr wieder die Alternativen auf der Bank. So bleiben die Rostocker Nasenbären mit nur 12 von 33 möglichen Punkten weiterhin auf dem siebenten Platz in der Nordstaffel der zweiten Liga. Christian Ciupka ist in der Spielerstatistik mit 29 Punkten nach 13 Toren und 16 Vorlagen auf dem 14. Rang.
Rostocker Nasenbären:  Sven Spanrad – Christian Herrmann (4 Tore / keine Vorlage), Christian Ciupka (1/0), Jörg Müller (0/1), Sebastian Pritykin (1/1), Erik Haiduk (2/1), Jürgen Brümmer (1/0), Karol Bartanus und Klemens Kohlstrunk.

rkud

Christian Ciupka

Alles wieder gerichtet. Nach behandeltem Nasenbeinbruch konnte Christian Ciupka das Krankenhaus mit einer Schutzschiene noch in der Nacht verlassen. Beim nächsten Match will der Spielertrainer wieder einsatzfähig sein.
Foto: Verein

© LUPCOM media