Jung-Nasenbären U10 im vierten Meisterschaftsturnier

Riesenjubel: Fünf Punkte für Nasenbärchen


BERLIN, den 06.07.2014
Die vierte Runde in der Meisterschaft 2014 werden die jüngsten Rostocker Nasenbären wohl vorerst nicht vergessen. Sie kehrten mit dem zwei Siegen und einem Unentschieden aus der Sporthalle des Berliner Barnim-Gymnasiums zurück und wurden damit hinter Polarsterne Potsdam und Red Devils Berlin Turnierdritter an diesem Tag. Welch eine Freude auf Rostocker Seite.
Die erste große Überraschung: Die kleinsten der Nasenbären gewannen gegen die SG StraTus/Griffins mit 7:1 (3:1) mehr als deutlich. „Schon das erste Spiel war für uns durch die Wärme so sehr kräftezerrend, aber unsere 18 Akteure hatten neben den Einsätzen auch genügend Pausen“, informierte Betreuer Mirko Bardehle. „Das zahlte sich richtig gut aus.“ Gegen den eigentlichen Favoriten Red Devils Berlin überraschten die Nasenbärchen nach einer schnellen 1:0-Führung bis zum 3:4- Anschluss erneut. Da machte dann bei der 3:8-Niederlage am Ende nur wenige Tränen. Gegen die Märkischen Löwen hatte Trainer Jürgen Brümmer die Kinder wieder richtig motiviert. Nach starken Paraden der Keeper auf beiden Seiten kamen die Rostocker mit einem starken Spielzug zum 1:0 (6.) und auch zum 2:0 (10.). Den späteren 3:0-Vorsprung verteidigten die Nasenbären aufopfernd bis zum 4:3-Sieg. „Im letzten Spiel gegen die Polarsterne Potsdam, die bis dahin alle Spiele für sich entschieden hatten, wollten die Rostocker Kids noch einmal alles geben“ schilderte der Betreuer das Match. „Die Bambinis kämpften um jeden Ball und gingen gegen den Favoriten in Führung.“ In der zweite Hälfte dann voller Einsatz durch Betreuer und Eltern, die den Spielern mit Handtüchern Luft zu wedelten. Trotz des 2:0 (14.) und des 3:1 (16.) kamen die Polarsterne noch zum 3:3-Ausgleich. Ein Riesenlob für alle Beteiligten vom Trainer und von den Fans.

Rostocker Nasenbären: Julian Wiese, Louis Buntrock, Hanna Ehlert, Roman und Andreas Faust, Robert Klemens (1Tor), Laszlo Fekete, Hedi Kutscher (1), Stig Lindstedt (1), Torben Purcz (2), Erik und Luka (1) Schottmann, Jamie Teichmann (6), Fritz Arthur Treite, Lucas Trojan (1), Kjell Unger (3), Rikke Völker und Ole Zander (1).
rkud

© LUPCOM media