Jung-Nasenbären U10 im dritten Meisterschaftsturnier

Gute Angriffsbemühungen der Nasenbärchen


Berlin, 25.06.2014
Auch in der dritten Runde der Meisterschaft waren die jüngsten Rostocker Nasenbären noch mehr die Lernenden auf Rollen. Die Bambinis unterlagen im Potsdamer Turnier der Berlin-Brandenburg-Liga für Inline-Skaterhockey den Red Devils Berlin mit 0:5, dann der SG StraTuS/Griffins Berlin mit 0:3 und abschließend den gastgebenden Polarsternen Potsdam mit 1:4 Toren. Mit 0:6 Punkten und 1:12 Toren war es bisher das beste Ergebnis der Nasenbärchen in dieser Meisterschaft, bei der der Spaß eindeutig im Vordergrund steht. „Für unsere sehr junge Mannschaft läuft es immer besser. Spielerisch war eine deutliche Steigerung zu erkennen“; ist sich Betreuer Mirko Bardehle sicher. „Während es beim ersten Turnier noch sehr chaotisch auf dem Spielfeld bei uns ablief, funktionierte im zweiten Turnier die Abwehr schon recht gut. Und am Samstag in Potsdam starteten unsere Bambinis schon mehr und mehr zum Angriff“, ergänzte auch Trainer Jürgen Brümmer. Wahrscheinlich auch durch ihren neuen Schlachtruf „Kühe-Schweine-Nasenbären“ gepusht, attackierten die Rostocker sichtbar besser die gegnerischen Tore. Leider ging der Ball nur im Spiel gegen Polarstern Potsdam einmal in die Maschen. Torschütze war hier Luka Schlotmann. Das Match der Nasenbären gegen die Märkischen Löwen fiel erst einmal ins Wasser. In Potsdam wurden die Begegnungen unter freien Himmel ausgetragen und der Wettergott ließ von Zeit zu Zeit dicke Wolken abregnen, was die Verletzungsgefahr für die kleinen Inlineskater zu groß werden ließ.
Die Rostocker Nasenbärchen spielten mit Julian Wiese im Tor sowie Kjell Unger, Roman Faust, Ole Zander, Louis Buntrock, Fritz Arthur Treite, Luka Schlottmann, Erik Schlottmann, Hanna Ehlert, Andreas Faust, Robert Klemens, Hedi Kutscher, Stig Lindstedt und Lucas Johannes Trojan.
rkud

© LUPCOM media