Nasenbären erneut mit Heimvorteil in der OSPA-Arena

VORSCHAU - Samstag, 17.05.2014:

11:00 Uhr, Schüler-Turnier mit Teams aus Berlin & Brandenburg,

16:00 Uhr, 5. Spieltag RL-Nord, NASENBÄREN II vs. Bergedorf Lizards I,

19:00 Uhr, 4. Spieltag 2.BL-Nord, NASENBÄREN I vs. Engelbostel Devils I,

 

ROSTOCK, 15.05.2014,

Wieder dreifach sind am Sonnabend die Inline-Skaterhockey-Cracks der Rostocker Nasenbären bei Heimspielen in der OSPA Arena in Aktion. Der Höhepunkt wird dabei die Begegnung der ersten Mannschaft in der zweiten Bundesliga Nord ab 19.00 Uhr sein. Hier treffen die Rostocker Nasenbären (6 Punkte aus 3 Spielen/7.) auf den aktuellen Tabellenletzten Engelbostel Devils (3 Punkte/10.), die bisher in acht Begegnungen erst einmal als Sieger vom Platz gingen. Die „Teufel“ waren gegen die Bremerhaven Whales mit 16:6 Toren erfolgreich. „Sicher werden wir als Favorit gehandelt, müssen aber auf der Hut sein und konzentriert bis zur letzten Minute spielen“, gibt Spielertrainer Christian Ciupka schon mal die Linie vor. Der Vereins-Chef hofft auch, den Fans endlich mal die (fast) komplette erste Formation der Rostocker Nasenbären präsentieren zu können.
Wie auch schon bei den Heimspieltagen zuvor trifft ab 16.00 Uhr die Reserve der Rostocker Nasenbären (0 Punkte/7.) auf den nächsten Gegner in der Regionalliga Nord. Es ist das Team der TSG Bergedorf Lizards (6 Punkte/5.), die zum Rückspiel in die OSPA Arena kommen. „In Hamburg unterlagen wir deutlich mit 2:13 Toren. Diesmal wird sicher ein besseres Ergebnis herauskommen, denn unsere Mannschaft wird sich weiter steigern“, ist sich Erik Wacke als Kapitän der Nasenbären-Reserve sicher. „Vielleicht springen für uns die ersten Punkte in dieser Partie heraus.“
Bereits ab 11.00 Uhr wird es in der OSPA Arena auch diesmal spannend, wenn die Schüler (U13-Team) der Rostocker Nasenbären ihr Heimturnier für die Meisterschaft mit Mannschaften aus Berlin und Brandenburg austragen. Die Rostocker Mädchen und Jungen treffen zunächst auf die Kombination Märkische Löwen/Sputniks aus Brandenburg und dann auf den ECC Preußen/Berlin.

rkud

© LUPCOM media