Erik Wacke macht vier Treffer und legt dreimal auf

3. Spieltag Eishockey-Ostseeliga: KODIAKS 17:2 OSC Berlin

Rostock, den 23.12.2013

Rund 100 Zuschauer sahen in der Einsporthalle Schillingallee am Sonnabend einen klares 17:2 (6:0, 4:1, 7:1) der Rostock Kodiaks im ersten Heimspiel der Saison gegen den OSC Berlin. Damit zogen die Rostocker Eishockeycracks nach Punkten mit den Malchower Wölfen und den Klink Wikinger gleich. Mit neun Zählern und dem besseren Torverhältnis sind die Kodiaks als amtierender Meister jetzt auf Platz 1 in der Tabelle der Ostseeliga. Die Rostocker bestätigten mit dem mehr als deutlichen Erfolg den 10:1-Hinspielerfolg. Schon in der zweiten Minute schlug es im Berliner Kasten ein als Tom Schweizer eine Vorlage von Marcel Dachner aufnahm und zur Führung vollendete. „Wir hielten das Tempo von Beginn an hoch“, berichtete Spielführer Mirko Bardehle. „Die Berliner bekalmen zeitweise mehrere Minuten lang den Puck nicht aus dem eigenen Drittel heraus.“ Zwei Treffer fielen  in Überzahl. Weitere Treffer zum 6:0 waren so nur eine Frage der Zeit. Ähnlich sah es auch im zweiten Spielabschnitt aus. Hier verloren die Rostocker Verteidiger und Keeper Volker Wuttig, der aber die gesamten 60 Minuten über eine souveräne Leistung bot, kurzzeitig die Übersicht. Aus einem Gewühl heraus kam das OSC-Team so zum 1:8 (25.). Doch die Kodiaks vergrößerten den Vorsprung auf 10:1 Tore. Der dritte Teil war dann eine Art von Zugabe. Zwar schlichen sich bei den Hausherren einige Konzentrationsschwächen ein, die zu Tempoverlust im Spiel führten. Viermal spielte die Bärenbande sogar in Unterzahl, was auch zum zweiten Berliner Treffer führte. Der fiel aber erst nach dem 13. Treffer der Kodiaks. „Insgesamt haben wir doch zu einer guten Show für die Zuschauer beigetragen, wenn auch unsere Disziplin in der Schlussphase nachließ“, meinte Erik Wacke, der mit vier Toren und drei Vorlagen diesmal zu den besten Rostockern zählte, nach dem Match. „Das ganze gipfelte in eine kleine Keilerei fünf Minuten vor Spielende zwischen unserem Marcel Dachner und einem Berliner. Leider musste nur unser Spieler vorzeitig duschen gehen.“ Die Rostock Kodiaks bleiben so weiter ungeschlagen, aber mit den Wölfen und den Wikingern kommen die ernsthaften Konkurrenten um den Landestitel im neuen Jahr erst noch.

Rostock Kodiaks: Volker Wuttig (Marcus Strohschen) – Christopher Gundlach, Michael Günzel (kein Tor/ 1 Vorlage), Gunnar Bandlow (2/0), Jörg Müller (2/2), Matthias Wieck – Mirko Bardehle (0/1), Tino Lindstedt, Marcel Dachner (2/1), Marc Biermann, Benjamin Kasparek (2/2), Felix Birkholz (2/1), Immo Aid Stapelfeld (1/0), Erik Wacke (4/3), Sven Richter (0/1) und Tom Schweizer (2/1).

rkud

© LUPCOM media