Piranhas und Nasenbären finden viele Gemeinsamkeiten

Kooperation zwischen den REC Piranhas und dem 1. IHC Rostocker Nasenbären nimmt Gestalt an

 

Rostock, 23.05.2013,

Was anderswo in deutschen Regionen zwischen Eishockey und Inline-Skaterhockey schon Praxis ist, könnte auch in Rostock Wirklichkeit werden. Darüber sprachen dieser Tage Präsident Peter Dickmanns vom Rostocker Eishockey Club und Vorsitzender Christian Ciupka vom 1. Inline Hockey Club Rostocker Nasenbären. In einer Kooperationsvereinbarung soll es darum gehen, dass sich das winterliche Eishockey und das sommerliche Inline-Skaterhockey künftig zum gegenseitigen Vorteil unterstützen. Eine Kooperation zwischen den Spitzenteams der Piranhas und der Nasenbären soll ermöglichen, dass beide Teams vor allem den Spielern die vor Ort in Rostock leben und arbeiten, die Möglichkeit gegeben wird Ihren Sport auf hohem Niveau auszuüben. Und das sowohl auf dem Parkett als auch im Winter auf dem Eis. Ein erster Schritt dafür ist, dass die Eishockey-Cracks Keven Gall und Eric Haiduk schon am Wochenende die Nasenbären in den Erstliga-Begegnungen bei den Bissendorfer Panthern und den Bremerhaven Whales verstärken werden.
Zum anderen betrifft die zukünftige Kooperation auch die Nachwuchsarbeit, die so aussehen könnte, dass die Akteure der Jung-Piranhas im Sommer auf Rollen die Schüler- und Jugendteams der Nasenbären unterstützen aber auch die Nasenbärchen Ihr Können auch auf dem Eis weiterentwickeln. So sollen zu jeder Jahreszeit Training und Wettkampf gleichermaßen die Rostocker Talente in diesen beiden rasanten Sportarten fordern und fördern.

rkud

 

© LUPCOM media