NASENBÄREN im Auswärts-Doppelpack

PREVIEW:

Sa. 25.05.2013, 18.30 Uhr, 10. Spieltag BuLi: B'dorfer Panther I vs. NB I,

So. 26.05.2013, 17.00 Uhr, 11. Spieltag BuLi: B'haven Whales I vs. NB I,

 

Rostock, 22.05.2013,

Ein Blick auf die Tabelle der ersten Bundesliga für Inline-Skaterhockey löst zunächst Verwunderung aus. Ohne dass ein weiteres Match ausgetragen wurde, rutschte der Aufsteiger Rostocker Nasenbären mit weiterhin 5 Punkten, aber einem schlechteren Torverhältnis gegenüber dem Crefelder SC erst einmal auf den 11. Tabellenplatz ab. Die letzten Niederlagen gegen die Bissendorfer Panther (3:10) und beim IVA Rhein Main Patriots (4:5) wurde im Nachhinein mit 0:15 und 0:20 gewertet, weil Tony Walther durch einen Kommunikationsfehler im Rostocker Verein nicht im Besitz des richtigen Spieler-Passes für die erste Mannschaft war. Eine deftige Geldstrafe gab es noch dazu obendrauf. Voraussichtlich erneut 100 Euro gehen den Nasenbären schon vor dem ersten Bully im Rückspiel bei den Tabellenfünften Bissendorfer Panthern (17 Punkte) am Sonnabend ab 18.30 Uhr verloren. Die Rostocker haben große personelle Probleme, die geforderten zehn Feldspieler aufzubieten. Mit dem verletzten Paul Paepke, der etwas länger ausfallen wird, mit Marek Strzelecki (Urlaub), Kristian Damgaard (Examen), Tony Walther (Arbeit) und Johannes Kuhlmey (Schule) fehlen gleich fünf Stammspieler aus dem bisherigen Aufgebot. Die noch auf der Liste stehenden Ronny Schneider und David Hördler haben nach der Eishockeysaison gesundheitliche Probleme und fallen zunächst gänzlich aus. Zudem kann Neuzugang Chris Otten erst ab 16. Juni im Heimspiel gegen Essen bei den Nasenbären mitwirken. So ist es ein Glück, dass die Piranhas Keven Gall und Eric Heiduk vom REC schon am Wochenende die Nasenbären helfen können, um zumindest numerisch im niedersächsischen Bissendorf bestehen zu können. „Noch wichtiger für uns ist die Begegnung dann einen Tag später beim Mitaufsteiger Bremerhaven Whales. Hier müssen wir gewinnen, um nicht ganz ins Hintertreffen zu geraten“, so Nasenbären-Chef Christian Ciupka. Am Sonntag ab 17.00 Uhr auf der Rollsport-Anlage im Bürgerpark nahe der Nordsee sind die Rostocker Nasenbären zahlenmäßig wieder besser aufgestellt, denn der dänische Nationalspieler Kristian Damgaard ist dann wieder dabei. Viel wird davon abhängen, wie die Rostocker auf der kleinen Spielfläche der Whales zurechtkommen.

rkud

© LUPCOM media