Meisterfeier: Kodiaks feiern mit Bierdusche nach Kantersieg

Eishockey-Landestitel in Mecklenburg-Vorpommern an Rostock Kodiaks

 

Malchow, 18.02.2013,

Mit Bierduschen und einer kleinen Meisterfeier begingen die Eishockey-Cracks der Rostock Kodiaks am Sonntagabend in der Malchower Eishalle ihren ersten Titelgewinn. Die richtige Siegerehrung mit Meisterschale und Medaillen soll am Samstag bei der Pokalrunde des LEV Mecklenburg-Vorpommern erfolgen.
Vorher fügten die Männer um Kapitän Mirko Bardehle den vorangegangenen sechs Siegen bei nur einer Niederlage noch ein klares 12:4 (5:2, 3:1, 4:1) im Rückspiel gegen den OSC Berlin hinzu. Dieser Kantersieg brachte in der Endabrechnung drei Punkte Vorsprung vor dem Zweiten Beinhart Klink Wikinger und gar sechs Zähler mehr zum Dritten Malchower Wölfe.
Während der Titelgewinn mit einer guten Leistung und einem Erfolg über die Berliner nur noch untermauert werden sollte, ging es ja noch um die Krone für den Spieler in der Landesmeisterschaft. Und hier macht Spielertrainer Christian Ciupka kein langes Federlesen. Den dafür fehlenden Punkte holte sich der Kodiak-Stürmer schon nach gut zwei Spielminuten, als er eine Vorlage von Tom Schweizer zur 1:0-Führung nutzte. Damit begnügte sich der Rostocker Top-Scorer in dieser letzten Begegnung der Meisterschaft aber nicht, er legte noch sechs weitere Treffer nach. Doch vorher kamen die Kodiaks noch etwas ins Schwitzen, als der OSC Berlin zum 1:1 (8.) ausglich. Doch die Antwort der Bärenbande bis zur Entscheidung folgte schon mit dem schnellen 5:1 (18.), als Mirko Bardehle mit zwei Toren, erneut Christian Ciupka und Marcel Dachner die Kodiaks endgültig auf die Siegerstraße brachten. Die Berliner versuchten alles, kamen auch noch zum 2:5, 3:7 und 4:12, aber der Rostocker Erfolg war in diesem Match nie in Gefahr. Dafür sorgen dann weitere fünf Treffer von Christian Ciupka, drei davon im Alleingang, sowie die weiteren Tore von Jan Saefkow und Volker Edling. „Es war einmal mehr eine faire Partie gegen die Männer und eine Frau aus Berlin, bei denen ich mich recht herzlich bedanken möchte, dass sie in dieser Saison die Ostseeliga unterstützten, bei uns mitspielten und dadurch die Meisterschaft überhaupt erst ermöglichten“, schickte der Kodiak-Chef abschließend noch einen Gruß an die Mannschaft aus der Hauptstadt. Mirko Bardehle hofft, dass der OSC Berlin auch am Sonnabend beim Landespokal in Malchow wieder dabei ist.
Rostock Kodiaks:   Marcus Strohschen, Volker Wuttig – Jan Saefkow (1 Tor/ keine Vorlage), Robert Weigel, Jörg Müller (0/1), Benny Kasparek, Gunnar Bandlow (0/1) – Mirko Bardehle (2/2), Tino Lindstedt, Marcel Dachner (1/2), Volker Edling (1/0), Tom Schweizer (0/2), Christian Ciupka (7/3), Erik Wacke (0/1), Ralf Peeck und Matthias Wieck.

Endstand Ostseeliga:

1. Rostock Kodiaks 21 Punkte (62:26 Tore)
2. Beinhart Klink Wikinger 18 Punkte (48:32)
3. Malchower Wölfe 15 Punkte (56:33)
4. OSC Berlin* 3 Punkte (27:71)
5. Neubrandenburg Blizzards* 3 Punkte (23:59)
*direkter Vergleich: Berlin – Neubrandenburg 7:2 und 3:7

Top-Scorer Ostseeliga:
1. Christian Ciupka (Kodiaks) 42 Punkte (26 Tore/ 16 Vorlagen),
2. Robin Kühn (Wölfe) 32 (25/7),
3. Stefan Rentz (Wölfe) 21 (8/13)
… weitere Kodiaks
6. Jörg Müller 14 (3/11)
13. Erik Wache 10 (3/7)

 

rkud

 

Neben dem Meistertitel für die Rostock Kodiaks kann sich Christian Ciupka über die Krone des besten Spielers freuen. Der Top-Scorer der Ostseeliga erzielte für die Bärenbande 26 Tore und gab 16 Vorlagen.
Foto: Wolfgang Groß

© LUPCOM media