Keine Glanzleistung, ... aber der Titelgewinn

Spielbericht: 7. Spieltag Ostseeliga-MV

 

Malchow, 11.02.2013,

Es ist geschafft: Die Rostock Kodiaks holen sich den Landestitel 2012/2013 im Eishockey. Die Truppe um Kapitän Mirko Bardehle gewinnen gegen den OSC Berlin am Ende sicher mit 7:1 (0:1, 3:0, 4:0) und zieht erst einmal mit Beinhart Klink Die Wikinger nach Punkten gleich, haben aber im direkten Vergleich mit 16:7 Toren besser abgeschnitten. Außerdem steht am Sonntag ja auch noch das Rückspiel gegen die Berliner an. „Die erste Partie gegen das OSC-Team war für uns ein hartes Stück Arbeit. Im Bemühen, gleich alles zu wollen, scheiterten wir immer wieder am Berliner Keeper und kassierten dann auch prompt noch das 0:1 in der 9. Minute“, schilderte der Kodiak-Chef den Verlauf des ersten Drittels. „Der Rückstand war dann aber auch eine Art Weckruf.“ Die Rostock Kodiaks, die wieder mit drei kompletten Reihen antreten konnten, nutzten die erste Pause, um sich noch einmal neu zu motivieren. Dann klappte es auch mit den Toren. In der 26. Minute machte Verteidiger Jörg Müller mit einem Schlagschuss den 1:1-Ausgleich. Schon 30 Sekunden später dann die erste „kleine Berührung mit der Meisterschale“, als Christian Ciupka zum 2:1 einschoss. „Aber unser Spiel lief immer noch nicht rund und wenn wir eine Chance hatte, hielt der sehr stake OSC-Torhüter. Er brachte unsere Stürmer schier zur Verzweifelung“, so Mirko Bardehle. Es dauerte dann weitere zehn Minuten, eher erneut Christian Ciupka mit dem 3:1 (36.) für etwas mehr Ruhe in den Reihen der Bärenbande sorgte. Der letzte Spielabschnitt war dann eine klare Angelegenheit der Rostock Kodiaks, die durch Erik Wacke, Benny Kasparek, Christian Ciupka und Tino Lindstedt noch auf den klaren Endstand erhöhen konnten. „A good job, boys“, klatschte der Kapitän schon mal seine Mitspieler ab. Gefeiert wird die Meisterschaft dann aber erst richtig nach dem Rückspiel gegen den OSC Berlin. Das letzte Tor von Tino Lindstedt war eigentlich auch ein Treffer vom Spielertrainer Christian Ciupka, wurde von den Unparteiischen aber anders gesehen. So bleibt es unter den Top-Scorern der Ostseeliga bis zum letzten Spiel offen, wer die Krone des besten Spielers erobern wird. Vorerst liegen Robin Kühn von den Malchower Wölfen und Christian Ciupka von den Kodiaks mit je 32 Punkten gleichauf. Aber der Rostocker hat ja noch einmal die Chance, den entscheidenden Punkt für den Sieg zu machen.

Rostock Kodiaks:   Marcus Strohschen, Volker Wuttig – Jan Saefkow, Robert Weigel, Jörg Müller (1 Tor/2 Vorlagen), Marcel Günzel, Christoph Rossow, Benny Kasparek (1/1) – Mirko Bardehle, Tino Lindstedt (1/0), Marcel Dachner, Volker Edling, Robert Marlorny (0/1), Tom Schweizer, Christian Ciupka (3/2), Erik Wacke (1/0) und Matthias Wieck.

rkud

© LUPCOM media