Null Chancen beim Spitzenreiter

RÜCKBLICK: 8. Spieltag LL-HH: HSV North Stars I  15:3  NASENBÄREN II


Hamburg, 20.06.2012,    

Für die Reserve der Rostocker Nasenbären waren in der Inline-Skaterhockey-Partie der Landesliga Hamburg beim bisher ungeschlagenen Spitzenreiter HSV North Stars die Fronten schnell geklärt. Die Rostocker Gäste, die sich nur mit acht Akteuren in die Höhle des Löwen wagten, verloren mit 3:15 (0:5, 1:6, 2:4) mehr als deutlich. Nur Thilo Manschus (39.) und zweimal Christoph Kuhlmey (46., 52.) trafen für die Nasenbären, die zum Ende des Spiels hin etwas besser wurden. Nicht unbedingt die Höhe der Niederlage schmerzte Spielführer Felix Birkholz, sondern die erneute Tatsache, dass trotz langer Mannschaftsliste wieder nur die Aufrechten der zweiten Mannschaft die Reise an die Elbe antraten. „Hier muss sich generell etwas im Verein ändern, denn sonst braucht man nicht zumelden, um einen Tag für den Sport zu opfern und sich überall eine Klatsche abzuholen“, meinte auch Anne-Sophie Hubert, die als Frau bei den Männern mitspielt. Bei den North Stars kam noch hinzu, das Fairplay gegenüber Gästeteam und Schiedsrichter nicht zu ihren Stärken gehört. Hier fehlte es am weltweit bekannten Hamburger Charme. „Unser Spieler bekommt sofort eine gelbe Karte und bei den Hamburgern ermahnt der Schiedsrichter den Spieler für die gleiche Sache vier, fünf Mal. So viele Strafen wurden bei uns unbegründet gegeben, so dass wir auf 22 Strafminuten kommen und dadurch immer wieder Tore kassieren ist klar“, beschwerte sich der Nasenbären-Spielführer über das „Einknicken“ der Unparteiischen. Die Rostocker Nasenbären II bleiben mit fünf Punkten Tabellenletzter und können sich dann nach den beiden letzten Spielen der Vorrunde auf die Trostrunde mit den letzten drei Teams aus der Staffel A einrichten.
Rostocker Nasenbären II:    Macus Strohschen – Felix Birkholz, Erik Wacke, Thomas Laatz, Christoph Kuhlmey (2 Tore / 0 Vorlagen), Thilo Manschus (1/0), Marcel Dachner (0/1) und Anne-Sophie Hubert.

rkud

© LUPCOM media