Per Penalty zum Turniersieg

Ostsee-Pokal der Rostocker Nasenbären zu Ostern


Rostock, 08.04.2012,

Es ist fast schon eine Tradition der Rostocker Nasenbären, zu Ostern andere Mannschaften aus Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus zum Ostsee-Pokal-Turnier im Inline-Skaterhockey in die Sporthalle Bertha-von-Suttner-Ring nach Toitenwinkel einzuladen. Insgesamt waren sieben Vertretungen am Start, die in einer einfachen Runde jeder gegen jeden den Sieger ermittelten. Und wie in den vergangenen Jahres nahmen die Zuschauer in großer Zahl diese Veranstaltung mit insgesamt 21 Spielen und einem Penalty-Schießen an, gewissermaßen auch als Vorfreude auf die ersten Meisterschaftsspiele in eigener Halle am Samstag. Sie bejubelten 115 Treffer, was einen Schnitt von mehr als fünf Toren pro Spiel ausmachte. Drei Rostocker Teams nutzten das Turnier, um einer größeren Zahl von Spielern zum weiteren Einrollen in Meisterschaftsserie der zweiten Bundesliga Nord und der Hamburg-Liga lange Einsatzzeiten zu geben. Sie trafen auf das Skating Team Witzin, die Bravehearts aus Berlin, die Asphaltteufel aus Greifswald und die Hockeymonkeys, ein Team aus Rostocker Eishockeyspielern. „Im Turnierverlauf gab es von allen Mannschaften beherzten Einsatz, großen Kampf und so manch rasante Aktion um jedes Tor“, schildert Organisator Felix Birkholz den Turnierverlauf. „Keine Mannschaft blieb dabei ohne Punktverlust. So kamen unsere Fans richtig auf ihre Kosten.“ Am Ende eines langen Turniertages setzten sich die Rostocker Bärenbande in der Reihenfolge Team III, vor Team II und Team I durch. Um den ersten Platz musste zusätzlich ein Penalty entscheiden, denn die Nasenbären III und die Nasenbären II hatte exakt das gleiche Punkt- und Torverhältnis. Der direkte Vergleich beider Mannschaften endete auch 1:1-Unentschieden. Im Penalty-Schießen war dann nur Normen Presch für die dritte Vertretung gegen Keeper Henry Thode erfolgreich. Alle anderen Versuche scheiterten an Alexander Jenjahn im Tor der Dritten und an Henry Thode. „Insgesamt stand wieder der Spaß bei diesem Osterturnier im Vordergrund“, freute sich auch Nasenbärenchef Christian Ciupka. Im Verlaufe der weiteren Saison 2012 soll noch ein hochkarätiges Turnier mit internationaler Beteiligung organisiert werden, dass dann einen leistungssportlichen Charakter haben wird. Mannschaften aus Berlin und Kopenhagen haben ihre Teilnahme schon angekündigt.

Endstand beim Ostsee-Pokal 2012: 

1. Nasenbären III 11:1 Punkte,

2. Nasenbären II 11:1,

3. Nasenbären I 7:5,

4. Hockeymonkeys 6:6,

5. Asphaltteufel 5:7,

6. Bravehearts 1:11 und

7. Witzin 1:11

Für die drei Nasenbären-Teams waren in Aktion: Alexander Jenjahn, Henry Thode und Ingo Maßmann im Tor sowie Karl Christoph Matyschiok, Ingo Eggert, Segej Triebuschneu, Mathias Schmidt, Normen Presch, Christian Ciupka, Robert Eichelbaum, Erik Wacke, Felix Birkholz, Marcel Heller, Christian Schulz, Marcel Dachner, Tony Walter, Jürgen Brümmer, Anne-Sophie Hubert, Thomas Laatz, Thilo Manschus und Jan Saefkow als Feldspieler.

rkud

© LUPCOM media