Entscheidung erst nach Penaltyschießen

4. Spieltag Eishockey-Osteeliga: Rostock Kodiaks 9:10 n.P. REC Barracudas

 

Malchow, 23.01.2012,

Spannend bis zum letzten Schuss auf das gegnerische Tor war die Eishockeypartie der Rostock Kodiaks gegen die Barracudas vom Rostocker EC in der Ostseeliga. Erst ein Penaltyschießen entschied das Match auf dem Malchower Eis mit 10:9 zugunsten der Gäste vom REC. Nach der regulären Spielzeit stand es 9:9 (3:3, 1:4, 5:2), eher dann Christoph Melzer für die Raubfische zum zweiten Mal anlief und traf. Zunächst agierten beide Mannschften in diesem Rostocker Derby sehr vorsichtig, ehe die Barracudas durch Robert Hergenröther zur 1:0-Führung einschossen. Aber die gastgebenden Kodiaks hatten in der Folgezeit immer eine Antwort, zunächst das 1:1 durch Dimitri Kramarenko und dann sogar das 2:1 durch Christian Ciupka. Obwohl Marcus Strohschen im Tor der Bärenbande stark hielt, konnte der 2:2-Ausgleich von Martin Doerjer nicht verhindert werden. Er nutzte eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr der Gastgeber. Auch wenn erneut Dimitri Kramarenko noch vor dem Drittelende zum 3:2 (18.) einschoss, kam es für die Kodiaks im zweiten Spielabschnitt ganz dicke. Die jetzt deutlich cleverer spielenden Barracudas zogen nach Toren von Christoph Melzer, der zweimal traf, Peter Sponholz und erneut Robert Hergenröther erst einmal weg. Nur Dimitri Kramarenko konnte auf Zuspiel von Robert Malorny mit dem vierten Tor die Kodiaks beim 4:6 im Spiel halten. Außerdem verhinderte Marcus Strohchen auch hier noch einen größeren Rückstand durch starke Paraden. Die Rostock Kodiaks kamen dann erst wieder im letzten Spielabschnitt in Fahrt. Hier harmonierte das Team dann deutlich besser und stellte durch einen Treffer von Robert Malorny, zwei Tore von Erik Wacke sowie je einen Einschuss von Jörg Müller und Alexander Thiel wieder Gleichwertigkeit her. Ganz zum Sieg reichte es aber nicht, denn dazwischen waren zweimal Jan Kelbel und einmal Peter Sponholz mit ihren Treffern für das dritte REC-Team zur Stelle. Nach dem 9:9 (56.) brachte keine Mannschaft mehr die Kraft auf, den entscheidenden Treffer für den Sieg zu erzwingen. Die Kodiaks mussten nach einer Strafe gegen Robert Malorny in den letzten Sekunden sogar noch in Unterzahl bangen. So ging es in das Penaltyschießen, für das zunächst vier Spieler von jeder Mannschaft nominiert waren. Die Kodiaks entschieden sich für Jugend statt Erfahrung, aber nur Erik Wacke war erfolgreich. Da für die Barracudas auch nur Christoph Melzer traf, ging es in die nächste Runde bis zur Entscheidung. Und hier versagten Dimitri Kramarenko die Nerven, nachdem vorher Christoph Melzer für den REC schon getroffen hatte. Insgesamt war es nicht nur ein spannendes Derby. Es war auch sehr fair, denn nur fünf Zeitstrafen wurden verteilt. Der favorisierte REC Barracudas gewann am Ende verdient, hatte auch schon in der normalen Spielzeit deutlich mehr Chancen dazu. Die Mannschaft war sichtbar besser eingespielt. Für die Kodiaks war es gegen den amtierenden Meister der Ostseeliga in jedem Fall ein Achtungserfolg, wobei sich gerade die jüngeren Spieler von Minute zu Minute steigerten. So kann man auf die weiteren Vergleiche und besonders auf das Rückspiel beider Teams dann in der Rostocker Eishalle gespannt sein.

Torfolge: 0:1, 1:1, 2:1, 2:2, 3:2, 3:3, 3:4, 3:5, 4:5, 4:6, 5:6, 5:7, 5:8, 6:8, 7:8, 8:8, 8:9, 9:9 und 9:10 n. P.

ROSTOCK KODIAKS: Marcus Strohschen (Volker Wuttig) – Marko Bardehle, Tino Lindtstedt, Marcel Günzel, Robert Weigel, Ingo Eggert, Jörg Müller (1 Tor/ keine Vorlage) - Marc Biermann, Marcel Dachner (0/1), Robert Malorny(1/1), Benjamin Kasparek, Dimitri Kramarenko (3/2), Erik Wacke (2/0), Gunnar Bandlow, Marko Westendorf, Tom Schweizer, Christian Ciupka(1/1), Alexander Thiel (1/1), Jan Saefkow und Immo Ait Stapelfeld.

REC BARRACUDAS: Ingo Maßmann – Marc Rettschlag (0/1), Normen Dickmanns, Marcel Heller, Jens Hallaschk – Peter Sponholz (2/4), Christoph Melzer (3/0), Martin Doerjer (1/1), Jan Kelbel (2/0), Axel Götz und Robert Hergenröther (2/1).

rkud

© LUPCOM media