Aus für NASENBÄREN schon in der Vorrunde

Rostocker Nasenbären II spielten Hobby-Pfingstturnier

 

Rostock, 15.06.2011,

Im Vergleich mit anderen Ligen im Inline-Skaterhockey nahm eine Mannschaft der Rostocker Nasenbären am Pfingstwochenende an einem interessanten Turnier teil. Im „Ice House Mellendorf“ in der niedersächsischen Wendemark nahe der Landeshauptstadt Hannover waren 20 unterschiedlichste Hobbyteams aus dem Inline- und Eishockey-Umfeld von Bayern bis Schleswig-Holstein angereist, um in der vierten Auflage den WOLTERS INLINE CUP auszuspielen. Die Trophäe selbst ist ein Wanderpokal, der bei dreimaligem Gewinn in den Besitz des siegreichen Teams übergeht. Bisher hatte noch keine andere Mannschaft als die gastgebende Wedemärker Truppe „Hockey´s Most Wanted“ gewonnen. Neben allen anderen Gastteams wollten dies auch die Nasenbären von der Ostsee mit einer recht bunt gemischten Mannschaft ändern. Die Gegner der Mecklenburger hatten aber schon in der Vorrunde etwas dagegen. So unterlagen die Rostocker gleich in den drei Samstagspielen gegen die Toughguy Shots, dem späteren Turniersieger, mit 1:3, gegen die Hildesheim Vikings und die Cucumber Troup jeweils mit 1:2 Toren. Das waren knappe Niederlagen, die aber gleich ein Weiterkommen in die Finalrunde der besten acht Mannschaften verhinderten. Am Sonntag gab es dann zur Versöhnung einen glatten 2:0-Erfolg gegen die Engelbostel Devils. Das Team um Spielführer Felix Birkholz konnte einige Erfahrungen sammeln und will im kommenden Jahr wohl wieder an diesem bestens organisierten Turnier teilnehmen. „Von den vier Vorrundengruppen erwischten wir die schwerste. Das Auftaktspiel gaben wir klar an den späteren Turniersieger ab. Gegen Hildesheim hätten wir gewinnen müssen, standen uns aber selbst im Weg. Um noch weiter zu kommen, mussten wir unseren letzten Sonnabend-Gegner schlagen. Bis fünf Minuten vor Schluss führten wir mit 1:0 Toren. Dann zerstörte ein Doppelschlag des Gegners unsere Träume vom Viertelfinale. Die Cucumber Troup belegten am Ende den 4. Platz“, weiß Felix Birkholz zu berichten. So reichte für die Bärenbande diesmal es nur zum dritten Vorrundenplatz.
Die Rostocker Nasenbären spielten mit Benjamin Mock im Tor sowie Erik Wacke (1 Tor), Christian Schulz (3), Felix Birkholz (1), Tommy Jacobs, Marcel Heller, Marcel Dachner, Tom Schweizer, Marcus Fleischauer und Silvio Solcher.

K.

Bild 01

Bild 02

Bild 03

Fotos: (Verein/privat)

© LUPCOM media