EC Kodiaks – Neubrandenburg Blizzards  6:4
(3:2, 1:2, 2:0)

Keeper Volker Wuttig hält Sieg fest


MALCHOW

Die Eishockeycracks des Rostocker Inline-Skater-Hockeyvereins Nasenbären hatten noch einmal alle Hände voll zu tun, um im vorletzten Saisonspiel erfolgreich von der Eisfläche zu gehen. So gewann der EC Kodiaks gegen die Neubrandenburg Blizzards erst im Schlussspurt mit 6:4 (3:2, 1:2, 2:0). Die Zuschauer in der Malchower Eishalle waren sich am Ende einig, dass die Gastgeber diesen Erfolg in erster Linie am überragenden Keeper Volker Wuttig festmachen können. Der Torwart kam erstmals über die gesamten 60 Minuten zum Einsatz und steigerte sich nach nervösen Beginn so, dass er besonders im letzten Drittel seiner Bärenbande den Rück freihielt. Das war spielentscheidend, denn vorher spielten beide Kontrahenten fast auf Augenhöhe. Dabei ging das erste Dritte mit 3:2 an die Kodiaks und das zweite an die Blizzards aus der Vier-Tore-Stadt. Der EC Kodiaks ging zunächst zweimal durch Erik Wacke (2.) und Ait Immo Stapelfeld (11.) in Führung, musste aber jeweils den Ausgleich hinnehmen, eher Tom Schweizer das 3:2 (16.) erzielte. Dann der erneute Ausgleich zum 3:3 (21.) und wieder die 4:3-Führung durch Erik Wacke Mitte des zweiten Drittels. Unmittelbar vor der zweiten Pause schlugen die Neubrandenburger mit dem 4:4 (39.) letztmalig zurück. Den Sieg stellten dann Erik Wacke mit seinem dritten Treffer zum 5:4 (42.) und Marko Westendorf mit dem 6:4 (56.) sicher. Insgesamt ein verdienter Erfolg, der den EC Kodiaks in der ersten Teilnahme an einer Meisterschaft vorerst mit 15 Punkten auf den zweiten Tabellenplatz bringt. Ein ganz starkes Ergebnis, das am Sonntag (19.00 Uhr in der Eishalle Schillingallee) in der letzten Saisonpartie gegen die Barracudas vom Rostocker EC noch getopt werden. Ein Sieg der Bärenbande mit vier Toren und mehr würde zunächst mit den Barracudas (18 Punkte) Punktgleichheit bringen und ein besseres Torverhältnis im direkten Vergleich nach dem 4:7 im Hinspiel.

Torfolge:
1:0, 1:1, 2:1, 2:2, 3:2, 3:3, 4:3, 4:4, 5:4, 6:4.

EC Kodiaks:
Volker Wuttig – Tino Lindstedt, Robert Weigel, Ulf Klein, Olaf Fronk (0 Tore/ 1 Vorlage), Tom Schweizer (1/0) – Mirko Bardehle - Marcel Dachner (0/1), Ait Immo Stapelfeld (1/2), Marko Westendorf /1/0), Ondrej Kovac, Christoph Rossow, Ralf Peeck und Erik Wacke (3/0).

rkud

© LUPCOM media