Freitag steigt wieder ein Rostocker Eishockey-Derby

17.12.2010, 20.15 Uhr Eishalle: Die Kodiaks treffen auf das 1c-Team der Piranhas


ROSTOCK,16.12.2010,   

Chronisten müssen lange in den Analen blättern, um es genau zu wissen, wann zuletzt ein offizielles Rostocker Stadtderby in der über 50jährigen Eishockey-Geschichte der Hansestadt ausgetragen wurde. Ab der Saison 1960/61 gab es mit Dynamo und Empor jedenfalls zwei Rostocker Teams in der DDR-Oberliga. Das erste offizielle Meisterschaftsmatch gewann Empor mit 5:4 Toren. Wenig später wurden beide Mannschaften zusammengeschlossen und bis zu 6.000 Zuschauer kamen in den sechziger Jahren zu den Spielen ins Eisstadion. Am Freitag ab 20.15 Uhr steigt in der Eishalle nun wieder ein Rostocker Eishockey-Derby. Zwar nicht auf dem damaligem hohen Oberliga-Niveau, sondern in der Ostseeliga von Mecklenburg-Vorpommern. Das erste Stadtderby zwischen dem EC Kodiaks, der Eishockeyabteilung der Nasenbären, und dem Rostocker EC 1c wird aber mit großer Spannung erwartet und ist recht hoch angebunden. Der REC will natürlich auch mit seiner dritten Mannschaft die Vormachtstellung in der Stadt halten und hat sich das Ziel gestellt, in diesem Derby einen Sieg zu landen. Dazu werden alle Akteure des REC aufgeboten, die gesund für das Team 1c spielberechtigt sind. Und an der Bande soll kein geringerer stehen als Piranhas-Trainer Wolfgang Wünsche. Auch für Kodiak-Coach Christian Ciupka ist die REC-Mannschaft in diesem Spiel der Favorit, hat sie ihr erstes Meisterschaftsspiel gegen die Neubrandenburg Blizzards doch mit 11:2 Toren gewonnen. „Wir wollen uns aber nicht verstecken und sind heiß auf diese Begegnung. Die Vorbereitung läuft richtig gut und die Mannschaft ist entsprechend motiviert“, so der Chef der Bären. Nach dem ersten Spiel gegen Klink, das die Kodiaks mit 7:4 für sich entschieden, gab es weitere Anmeldungen für eine Trainingsteilnahme. „Darunter waren auch zwei sehr talentierte und großgewachsene Burschen, die am Freitag schon mit auflaufen könnten“, so Christian Ciupka. Er hat keine Sorgen, die 22 Spalten für die namentliche Aufstellung im Spielprotokoll auszufüllen. Es wollen am liebsten alle Kodiaks spielen, aber zwei Torhüter und 20 Spieler werden nur in Aktion treten können. Spannung ist also vorprogrammiert. Und man rechnet Freitagabend zum ersten Rostocker Eishockey-Derby nach langer Zeit durchaus mit einigen hundert Zuschauern.

rkud

Ondrej Kovac, REC Kodias
Zu den gefährlichsten Angreifern gehört bei den Kodiaks Ondrej Kovac, der drei Tore gegen die „Gallier“ aus Klink markierte.  

Die REC Kodiaks 2010-2011

Das Team des EC Kodiaks Rostock

Fotos: Wolfgang Groß.

© LUPCOM media