Nasenbären müssen Fehler abstellen

PREVIEW: 13. Spieltag 1. BuLi-Nord NASENBÄREN vs. SHC Rockets Essen


Rostock, 10.06.2010 

Der Zufall der Ligaplanung wollte es, dass die Rostocker Nasenbären in der ersten Bundesliga Nord im Inline-Skaterhockey unmittelbar nach der 2:12-Niederlage beim SHC Essen gegen die gleiche Mannschaft das Rückspiel sofort bestreiten müssen. Am Sonnabend ab 19.00 Uhr ist wieder die Sporthalle am Bertha-von-Suttner-Ring in Toitenwinkel für dieses Heimspiel der Austragungsort. In Essen agierte eine recht junge Nasenbären-Truppe lange auf Augenhöhe, machte dann aber einige dumme Fehler. Als dann „alles oder nichts“ von den Rostockern gespielt wurde, ging man mit nur zwei Reihen noch deutlich unter. Revanche ist für die Nasenbären also angesagt. Ob sie gelingt, hängt eigentlich nur von zwei Faktoren ab. Das eine ist die Minimierung der Fehler sowohl in der Defensive wie auch im Vorwärtsgang und das andere die Rostocker Aufstellung für dieses Heimspiel. Sind alle Nasenbären an Deck und kann endlich mal wieder mit drei Reihen gespielt werden, dann ist ein zweiter Heimsieg durchaus möglich. Der wird auch dringend benötigt, um vielleicht vom Tabellenende wegzukommen und halbwegs den Anschluss ans untere Mittelfeld in der Liga zu halten.
Turbulente Tage liegen auch hinter den Gästen aus dem Ruhrpott. Neben dem neuen Trainer, dem ehemalige polnische Eishockey-Nationalspieler Christian Polok, der den bisherigen Coach Matthias Michalowicz ersetzt, trennten sich auch die Wege der  Ruhr-Raketen und der beiden Holländer Ian Goddard und Teun Hazewinkel sowie Andreas Klein. Letzterer möchte nach 2 Jahren bei den Rockets bei seinem Heimatverein, den Fireballs Sterkrade, wieder eine tragendere Rolle spielen und für die beiden Flying Dutchmen war die Entfernung von mehr als 200km zwischen Zuhause und Trainingsort auf Dauer einfach zu weit, um ein entsprechend häufiges gemeinsames Training zu ermöglichen. Bei den Nasenbären hingegen ist man, trotz der Tabellensituation, mit dem Training unter der Woche durchaus zufrieden und hofft, die positiven Eindrücke im Samstagsspiel bestätigen zu können. Helfen soll den Nasenbären dabei vielleicht auch schon ein neuer Mann. Mit Christoph Gundlach hat Christian Ciupka einen körperlich robusten Verteidiger für die Warnowstädter gewinnen können und hofft, das der Spielerpass zum Wochenende vorliegt und er bereits spielberechtigt ist.


kpk  INFO + MARKETING

.

© LUPCOM media