Sind aller guten Dinge 6 ?

PREVIEW: 6. Spieltag, Highlander Lüdenscheid - NASENBÄREN


Rostock, 20.04.2010

Nach 5 Spieltagen stehen die NASENBÄREN noch mit leeren Händen dar und auch die Auswärtstour ins „Hochland“ nach Lüdenscheid verspricht, von den äußeren Umständen her, kaum geeignet, den Nordlichtern ihre ersten Punkte zu verschaffen. Obwohl die Highlander die aus der letzten Saison gewohnte Dominanz noch etwas vermissen lassen und die letzten beiden Auswärtspartien knapp verloren, scheinen die Rollen auch vor diesem Auftritt der Rostocker in der Fremde klar verteilt. Sowohl gegen Crefeld, mit 6:5 unterlegen, als auch zu Gast bei den Ahauser Maidy Dogs mit einer 4:2-Niederlage, ließen die Sauerländer „On the Road“ am Ende vielleicht wichtige Punkte liegen und sind daher sicher am kommenden Spieltag gegen unsere NASENBÄREN besonders motiviert, dem eigenen Anspruch entsprechende Taten folgen zu lassen. Besonders die verspielte 5:2-Führung gegen die SkatingBears, die man im letzten Drittel unnötig noch aus der Hand gab, wird den alten Trainerfuchs, Norbert Krause, hinter der Bande sicher geärgert haben. Man kann also davon ausgehen, dass seine Schützlinge vor heimischem Publikum sicher alles daran setzen werden, Fans und Trainer mit einer engagierten Leistung milde zu stimmen und sich die Sympathien zurückzuerkämpfen. Die Siege vermeintlicher Underdogs gegen die etablierten Teams zeigen einmal mehr, dass die Nordgruppe, sowohl in der Breite als auch in der Spitze qualitativ noch einmal zugelegt hat und fast jeder Club den anderen schlagen kann, egal, ob auswärts oder daheim.
Bislang selbst noch sieg- und punktlos hoffen die NASENBÄREN am Samstag wenigstens 8 Feldspieler plus Torhüter auf den Court bringen zu können – das wäre schon ein kleiner Erfolg. Mit dem zur Verfügung stehenden Personal möchte man am Wochenende an das zuletzt in Duisburg über 2 Drittel Gezeigte anknüpfen und durch „Defensiv-Taktik mit Köpfchen“ sein Heil im Vermeiden von Gegentoren suchen. Trotz der zu erwartenden Niederlage freuen sich Christian Ciupka und der Rest seiner Getreuen auf den Trip zu den Highlandern, verbindet sie doch über die Jahre eine Art Freundschaft mit Coach Krause und seinen Sauerländern, bei denen ihnen, bei aller sportlichen Rivalität, stets vor allem Gastfreundschaft und Respekt entgegengebracht wurde. Gänzlich kampflos werden sich die NASENBÄREN doch auch diesmal nicht die Punkte abjagen lassen, auch wenn man in Lüdenscheid bislang noch nie etwas Zählbares erringen konnte.
.

© LUPCOM media