PREVIEW: NASENBÄREN empfangen das Tabellenschlusslicht

14. Spieltag 1. BuLi-Nord: Rostocker NASENBÄREN vs. Ahauser SV „Maidy Dogs“

Rostock, 29.07.2009

Beim Boxen gelten angeschlagene Gegner mitunter als die gefährlichsten. Ob die Maidy Dogs aus Ahaus jedoch nur angeschlagen oder, mit lediglich 2 mageren Punkten aus 13 Spielen, gar abgeschlagen sind, darüber lässt sich streiten. Unstrittig hingegen ist, dass sie diese beiden Zähler, nach 12 verlorenen Partien in Serie, nun ausgerechnet am letzten Wochenende daheim gegen die „SaltCityBoars“ Lüneburg holten. Gut für die NASENBÄREN war in dieser Situation vor allem, dass durch den Sieg der Dogs die siebendplatzierten Salzstadtkeiler, genau wie die Rostocker gegen die Essen Rockets, ebenfalls nicht punkten konnten und es somit keine Veränderung in der Tabelle gab. Weniger gut erscheint hingegen, dass die Ahauser das Siegen anscheinend doch nicht gänzlich verlernt haben, und das ausgerechnet vor ihrem Gastspiel an der Warnow.

Bleibt abzuwarten, ob nun in Ahaus eventuell doch noch einmal mit letzter Kraft der finalen Sprung auf den sicheren Platz 7 in Angriff genommen werden kann. Bei noch 3 ausstehenden Begegnungen ist das zwar rein theoretisch noch möglich, beim Blick auf das Restprogramm der Westfalen und der Annahme, dass Lüneburg alle restlichen Spiele verlieren müsste und auch Oldenburg keinen nennenswerten Punkte mehr erzielt, jedoch recht unwahrscheinlich. Direkt im Aufstiegsjahr heißt es also für die Maidy Dogs aller Voraussicht nach erneut Abstieg in Liga 2. Zu den Ursachen für die verkorkste Saison kann man im Nachhinein nur vermuten, dass der Zweitliga-Meister 2008 der Nord-Gruppe, der hauptsächlich mit Eigengewächsen und jungen Akteuren aus dem eigenen Nachwuchs agiert, dem nochmals gestiegenen Niveau des Oberhauses einfach einen zu hohen Tribut zollen musste. Während sich die Mitaufsteiger aus Oldenburg und Lüneburg mit gezielten Verstärkungen relativ gut in die Konkurrenz einsortierten und den einen oder anderen Achtungs-Erfolg verbuchen konnten, blieben die Münsterländer zumeist chancen- und damit bis letzte Woche auch sieglos.

Wo die Herrenabteilung der Ahauser in dieser Spielzeit ergebnistechnisch oft zu wünschen übrig ließ, machten es die Nachwuchs-Mannschaften und das Damen-Team aus Westfalen jedoch zumeist umso besser. Dabei glänzten die Maidy Dogs im Juni diesen Jahres nicht nur als Ausrichter des „Schüler Europa Cup 2009“, sondern schlugen sich gegen das internationale Starterfeld mehr als beachtlich.

Für die Hundemeute geht es also am kommenden Samstag schon um „Alles oder Nichts“. Und selbst wenn die Vorzeichen für sie nicht besonders gut stehen, werden sie sich wohl mit Anstand aus dem Oberhaus verabschieden wollen.

Für die NASENBÄREN wird es also erneut ein schwieriges Spiel, abgesehen von der ohnehin angespannten Personalsituation. Mit einem Sieg wäre der Klassenerhalt endgültig sicher und der fünfte Tabellenplatz, wie zum Ende der letzten Saison, zumindest vorerst verteidigt.

© LUPCOM media